Dein heutiger Tagesbegleiter 068 über Geben und Nehmen

dein Tagesbegleiter 068

Geben und Nehmen

König Anoschirwan, den das Volk auch den Gerechten nannte, wandelte einst, zu der Zeit, als der Prophet Mohammed geboren wurde, durch sein Reich.

Auf einem sonnenbeschienen Hang sah er einen ehrwürdigen alten Mann mit gekrümmtem Rücken arbeiten. Gefolgt von seinem Hofstaat trat der König näher und sah, dass der Alte kleine, gerade ein Jahr alte Stecklinge pflanzte.

„Was machst du da?“, fage der König.

„Ich pflanze Nussbäume“, antwortete der Greis.

Der König wunderte sich „Du bist schon so alt. Wozu pflanzt du dann noch Stecklinge? Du kannst in ihrem Schatten nicht mehr ruhen. Auch ihre Früchte wirst du nicht mehr essen.“

Der Alte richtete sich auf, schaute dem König in die Augen und sprach mit großem Ernst: „Die vor uns kamen, haben gepflanzt und wir konnten ernten. Wir pflanzen nun, damit die, die nach uns kommen, auch ernten können.“

Sprach´s und pflanzte weiter seine Stecklinge.

dein Tagesbegleiter 068

dein Tagesbegleiter 068

 

dein heutiger Tagesbegleiter 025

Alles braucht seine Zeit

Wie mit dem, der einen werdenden Schmettling beobachtete, der darum kämpfte aus seinem Kokon zu schlüpfen. Für den Schmetterling war die Geburt eine sehr schmerzhafte, langsame und qualvolle Angelegenheit.

Der Zuseher entschloss sich dem Schmetterling zu helfen und die Geburt zu beschleunigen. Er hauchte seinen warmen Atem auf den Kokon und pustete ein wenig, in dem Glauben zu helfen.

Es funktionierte!

Der Geburtsprozess beschleunigte sich und der Schmettling schlüpfte aus. Seine Flügel aber waren verklebt und unbrauchbar. Der Schmetterling ging elendiglich zugrunde.

 

dein heutiger Tagesbegleiter